Die Abgänge

David Hollwitz kam erst vor der vergangenen Saison von der zweiten Mannschaft von Union Berlin. Trotz 10 (Kurz-)Einsätzen in Liga 3 konnte er sich gegen die große Konkurrenz (Evljuskin, Prochnow, Groß, Civa, Hartmann) auf seiner Position im zentralen Mittelfeld nicht durchsetzen. Schade – gute Technik und im Laufe der Zeit auch stark verbesserte Zweikampfführung zeichneten ihn aus. All das wird ‚Holle‘ im kommenden Jahr in der Regionalliga zeigen können – er kehrt zu Union II zurück. Ein nachvollziehbarer Schritt, da die Konkurrenz auf seiner Position auch in dieser Saison wieder groß sein wird. Zudem hätte er den Nachteil, dass er nicht mehr unter die U-23-Regelung fallen würde.

Daniel Scheinig wurde vom Verbandsligisten Falkensee-Finkenkrug verpflichtet, und galt von Anfang an als Ergänzungsspieler. So sollte es dann auch kommen. Trotz unermüdlichem Trainingseinsatz kam er über 3 Kurzeinsätze nicht hinaus. Folgerichtig also sein Entschluss den Verein nach nur einer Saison wieder zu verlassen. Daniel schließt sich dem Oberligisten 1.FC Neubrandenburg an.

Für Amaechi Igwe sollte Babelsberg eigentlich ein Neubeginn werden. Bei seinem letzten Verein – in Ingolstadt hatte er sich eine langwierige Verletzung zugezogen, nach deren Heilung er sich jedoch in der zweiten Mannschaft wiederfand. In der Hinrunde sah das auch ganz gut aus und Amaechi durfte sich als Stammspieler auf der Linksverteidiger-Position betrachten. Leider wechselten sich Licht und Schatten regelmäßig ab. Nach vorne zumeist dynamisch unterwegs und mit einer guten Technik ausgestattet, unterliefen ihm hinten leider zu oft Stellungsfehler welche ihm dann wohl auch den Platz im Team gekostet haben. Seit Februar fand er dann den Weg nicht mehr zurück in den Kader und wurde zusätzlich regelmäßig von Verletzungen geplant.

Absolute Stammspieler und Leistungsträger waren hingegen Anton Makarenko und Dominik Stroh-Engel. Mit beiden hätte der Verein gerne verlängert, beide entschieden sich aber für einen Vereinswechsel.

Anton Makarenko, der sich im letzten Spiel gegen Wiesbaden eine schwere Gehrinerschütterung zugezogen hatte, zeigte in der vergangenen Saison wohl die konstanteste Leistung aller Nulldreier und legte seine beste Saison für unsere Farben hin. 7 Tore und 8 Assists in 36 Spielen sind für einen Flügelstürmer eine ordentliche Quote. Zumal man bedenken muss, dass gerade auf den offensiven Außenpositionen im Demuth’schen System (und nicht nur da…) auch viel Defensivarbeit verrichtet werden musste. Kämpferisch war ‚Maka‘ ohnehin einer der stärksten Babelsberger und musste sich selten etwas vorwerfen lassen. Besonders in Erinnerung wird den Anhängern natürlich Maka’s Klassenerhalts-Tor in der Nachspielzeit des letzten Heimspiels gegen Arminia Bielefeld bleiben. Danke dafür und für die zwei schönen Jahre mit dir am Babelsberger Park, Maka !!
In der kommenden Saison wird Anton Makarenko im Dress des Chemnitzer FC auflaufen.

Dominik Stroh-Engel zieht es (ebenfalls nach zwei Jahren) zurück gen Heimat. Er wird in der kommenden Saison für seinen neuen (alten) Verein SV Wehen-Wiesbaden auflaufen. Auch unser Co-Kapitän konnte in der vergangenen Saison eine erheblich Leistungssteigerung hinlegen und erzielte als ‚Zehner‘ 13 Tore und 5 Assist. Einen großen Beitrag für diese gute Quote lieferten natürlich seine 6 Elfmeter, die er im allgemeinen präzise und sicher verwandelte – mit Ausnahme des Landespokalfinales (hier scheiterte ‚Dodo‘ und trug somit einen entscheidenden Teil dazu bei, dass der SVB03 im kommenden Jahr nicht am DFB-Pokal teilnehmen kann…). Damit wären wir auch schon beim großen Kritikpunkt angelangt – auch aufgrund seiner Körpergröße und seines Laufstils wirkte Dodo häufig wenig motiviert und teilweise sogar arrogant. Gemessen an seinen vorhandenen Fähigkeiten (großartige Technik, gutes Auge für Spielsituationen) hat er in den Augen vieler Fans zu selten überzeugen können. Dazu kamen dann ,zu oft ungünstigen Zeitpunkten, Aussagen in den verschiedenen Medien, die Dominik nicht unbedingt zum Fanliebling werden ließen. Nichtsdestotrotz sind wir Dominik Stroh-Engel dankbar für zwei überwiegend schöne Jahre hier in Babelsberg !

Einen ganz besonderen Fall stellt Almedin Civa dar: Insgesamt 8,5 Jahre hielt ‚Alme‘ seine Knochen für Nulldrei hin, glänzte selten als Edeltechniker, war aber stets ein wichtiger Mann für seinen jeweiligen Trainer. Als unermüdlicher Kämpfer mit einer Wahnsinnszweikampfpräsenz spielte er sich in insgesamt 292 Pflichtspielen (zu den im Artikel genannten 289 kamen noch 2 Ligaeinsätze sowie das Landespokalfinale hinzu) in die Herzen der Fans und war im vergangenen Jahr der älteste Feldspieler in den oberen drei Ligen. Vor der Saison als Stand-by-Profi gehandelt, absolvierte Alme immernoch beachtliche 22 Ligaspiele in denen er auf der Sechser-Position die nötige Zweikampfhärte einbrachte und als ‚verlängerter Arm des Trainers‘ fungierte. Bereits vor der Saison war klar, dass Almedin Civa seine lange Karriere beenden würde – umso schöner, dass der angestrebte Klassenerhalt einen Tag nach seinem 40. Geburtstag im Anschluss an das letzte Saisonheimspiel gegen Bielefeld gefeiert werden konnte !
Almedin wird auch in Zukunft weiter für den Verein arbeiten – in welcher Funktion ist allerdings nicht ganz klar definiert. Zunächst möchte er sich aber erstmal ein wenig mehr um seine Familie kümmern und Zeit mit ihr verbringen. Danke, Alme !

Mit Marian Unger verlässt unser langjähriger Stammtorhüter und Kapitän den Verein. Nach 4 Jahren am Babelsberger Park läuft sein Vertrag zum 30.06.2012 aus und wird nicht verlängert. Bereits während der Saison 2010/2011 begann Marians Position als unumstrittene Nummer 1 ein wenig zu bröckeln. Unvergessen das Heimspiel gegen Unterhaching in dem er einige Male nicht gut aussah. Zahlreiche Fans ‚forderten‘ einen Wechsel auf der Torwartposition – Dietmar Demuth entschied sich anders und gab Marian weiter das Vertrauen. Zurecht wie sich zeigen sollte. Er fing sich und zeigte fortan souveräne Leistungen. Vor der Saison 2011/2012 entschied Marian Unger den Zweikampf gegen Daniel Zacher erneut für sich und ging als Keeper Nummer 1 in die Saison. Am achten Spieltag sollte der Gegner im KarLi wieder Unterhaching heißen. Und Marian erwischte auch hier nicht seinen besten Tag. Da er in den vorhergegangenen Spielen bereits die eine oder andere Unsicherheit zeigte – vor allem bei seiner großen Schwäche: dem Herauslaufen und der Strafraumbeherrschung – entschied sich DD vor dem neunten Spieltag tatsächlich zum Wechsel auf Daniel Zacher. Marian blieb aber dran und gab im Training Gas. Nach dem schwachen Rückrundenstart und der 0:5-Klatsche in Heidenheim sah sich Demuth genötig ein Zeichen zu setzen und beorderte am 26. Spieltag den Kapitän zurück ins Tor.
Als ‚unglücklich‘ müssen die Vertragsverhandlungen in der spielfreien Zeit bezeichnet werden. Der Verein legte beiden Torhütern ein Vertragsangebot vor – so weit so gut. Es schien aber klar zu sein, dass keiner von beiden unter dem jeweils Anderen erneut zur Nummer 2 werden wollte. Nachdem Daniel Zacher zuerst unterschrieben hatte, wurde das Vertragsangebot für Marian zurückgezogen. Nicht zuletzt dürften auch wirtschaftliche Überlegungen bei dieser harten Personalentscheidung eine Rolle gespielt haben – galt ‚Mari‘ doch als einer der am besten verdienenden Nulldreier.
Ein bitteres Ende für unseren Kapitän ! Mit Marian verlässt ein absoluter Fanliebling, Sympathieträger und neben Demuth ‚das Gesicht des Vereins‘ unsere Equipe. Auch in der Außendarstellung war Marian stets für Nulldrei im Einsatz – z.B. als Moderator von ‚Nulldrei zum Anfassen‘.
Danke für 4 schöne und erfolgreiche Jahre !

Ähnliches kann man zu Florian Grossert sagen. Hier traf Neu-Trainer Benbennek laut Facebook-Chat vom vergangenen Freitag (siehe Beitrag hier im Blog) die Entscheidung den auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. ‚Flo‘ war vor der Saison als vermeintlicher Führungsspieler von Zweitligaaufsteiger Dynamo Dresden geholt worden. Zu Beginn der Serie füllte er diese Rolle auch sehr gut aus – er war in der Innenverteidigung gesetzt, ordnete das Spiel von hinten heraus und organisierte den Abwehrverbund. Zudem erzielte Florian auch noch 2 Tore. Nachdem er die ersten 10 Spiele allesamt über die gesamte Spielzeit auf dem Feld stand, fiel er anschließend lange Zeit mit einer Schambein-/Leistenverletzung aus und kehrte erst am 26. Spieltag in die Anfangsformation zurück. Dieses Comeback sollte jedoch nur von kurzer Dauer sein. Bis zum 32. Spieltag folgte kein weiterer Einsatz. Vom 33. bis zum letzten Spiel wechselte Flo dann zwischen Startelf und Einwechselbank. Man kann nur vermuten, dass die Verletzung ihm offenbar doch mehr Probleme bereitete, als viele Fans erahnen. Ein fitter Florian Grossert wäre sicherlich eine große Bereicherung für den aktuellen Kader (sowie für jeden anderen Drittligisten…), Benbennek und das Ärzteteam scheinen aber Bedenken zu haben, dass dies der Fall sein wird. Da auch Flo zu den besser verdienenden Spielern zählen dürfte, scheint das Risiko aber zu hoch zu sein ihm einen Platz im angestrebten 22er-Kader zu geben.
Auch für Florian Grossert ist das ein bitteres Ende bei seiner zweiten ‚Amtszeit‘ beim SVB03. Mit ihm geht eine weitere Identifikationsfigur. Alles Gute sowie eine zügige und vollständige Genesung !

Ronny Surma ist in über 100 Pflichspielen für Nulldrei am Ball gewesen und muss sich zum 01.07.2012 ebenfalls einen neuen Verein suchen. Neben Marian, Alme und Rudi war auch Ronny Fanliebling und Sympathieträger – vor allem dank seiner stets robusten und engagierten Spielweise sowie seiner offenen und ehrlichen Art. Trotz 24 Saisoneinsätzen galt Ronny allerdings nicht als unumstritten – hin und wieder hatte er kleinere Aussetzer dabei oder sah in einigen Situationen unglücklich aus. Vor allem menschlich ein absolut positiver Typ, der sich auch als Einwechselspieler stets in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Unvergessen auch seine Loyalität im vergangenen Mai, als hier die Lichter auszugehen drohten – in den 8 Tagen im Mai sah man Ronny Seite an Seite mit den Fans auf der Demo marschieren um für den SV Babelsberg 03 zu kämpfen ! Danke, Ronny !
Schade, dass auch er in der kommenden Saison nicht mehr für unsere Farben auflaufen wird !

Bei allen Dreien steht noch nicht fest, wo sie ihre Karriere fortsetzen werden.

Fazit:

Die Trennung von Scheinig, Hollwitz und Igwe ist konsequent und logisch sowie für beide Seiten das Beste. ‚Scheini‘ und ‚Holle‘ werden in ihren neuen Vereinen höherklassiger spielen als hier in der zweiten Mannschaft. ‚Holle‘ sogar in der hochattraktiven neuen Regionalliga Nordost – zudem wird er die Möglichkeit haben sich für den Zweitligakader von Union Berlin anzubieten. Wohin es ‚Iggy‘ ziehen wird, muss man abwarten.

Makarenko und Stroh-Engel waren nach der für sie persönlich gut gelaufenen Saison mit hervorragenden individuellen Statistiken schwer zu halten.
Wenn andere, potentere Vereine locken, bedarf es schon einigem an Überredungskunst und Verhandlungsgeschick um Spieler dieser Qualität hier am Park zu halten – das Problem gab es ja in den vergangenen Jahren bereits (Frahn, Hoffmann, Oumari, Schütz etc…). Eventuell spielte hier auch der unerwartete Trainerwechsel eine Rolle – wenngleich ich dieser Tatsache nicht allzuviel Bedeutung im ‚Gesamtpaket‘ beimessen würde.

Wie oben schon erwähnt, stellen die Abgänge von Unger und Surma vor allem menschlich einen großen Verlust da. Gerade die aktive Fanszene verliert hier auf einen Schlag 2 absolute Identifikationsfiguren. Auch im Mannschaftsklima, der Teamchemie und -Hierarchie werden sie (‚Mari‘, Ronny, ‚Flo‘) schwer zu ersetzen sein, da sie sowohl auf als auch neben dem Platz stets vorne weg gegangen sind und die anderen Spieler mitreißen konnten.
Vor allem hätten sie aber alle drei einen würdevolleren Abgang verdient gehabt ! (wenn man denn diese Personalentscheidungen schon so trifft – was man aus sportlich-/wirtschaftlicher Sicht durchaus tun KANN)

Allen kann man nur alles erdenklich Gute für die sportliche (und private) Zukunft wünschen !!!
Danke für euren Einsatz für Nulldrei !

Zu Alme ist eigentlich alles gesagt: Ein guter Zeitpunkt für das Karriereende – mit dem perfekt gemachten Klassenerhalt einen Tag nach dem 40. Geburtstag, beim letzten Saisonheimspiel !!
Perfekter hätte man den Zeitpunkt nicht wählen können – vor allem wenn man sich auch im fortgeschrittenen Fußballeralter noch als Stammspieler bezeichnen kann…
Genieß die Zeit mit der Familie und alles Gute für die Zukunft !
Wir sind gespannt in welcher Funktion du Nulldrei erhalten bleiben wirst !


1 Antwort auf „Die Abgänge“


  1. 1 Schollie_13 19. Juni 2012 um 15:00 Uhr

    Aktuell trainiert Ronny Surma zur Probe beim Ligarivalen Darmstadt 98.
    ---> http://www.transfermarkt.de/de/ronny-surma-zu-sv-darmstadt-98/topic/ansicht_154_991809_seite1.html

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.