Erstes Testspiel – am 17.06.2012 bei Chemie Leipzig

Mit einem 5:0 (2:0) Sieg beim Landesligisten in Leutzsch startete unsere Equipe am gestrigen Sonntag in die Testspielphase.
Ground II
Aufstellung zu Beginn des Spiels:
Zacher – Rudolph, Reiche, Kühne, Hebib – Evljuskin, Groß – Kauffmann, Kreuels, Lemke – Müller

Matthias Rudolph trug erwartungsgemäß die Kapitänsbinde.

Zur zweiten Halbzeit wurde munter durchgewechselt. Es kamen:
Toure für Rudolph, K.F.Schulz für Kühne, Opper für Hebib, Hartmann für Evljuskin, Kragl für Kauffmann und Löhe für Zacher. (alle Wechsel erfolgten positionsbezogen)
Die Binde übernahm Christian Groß.
In der 52.min kam Kofi Schulz für den verletzten Kreuels. Schulz (Kofi) ging dann auf Linksaußen und Kragl auf die 10.

Die Tore erzielten:
0:1 Lemke (38.)
0:2 Müller (45.)
0:3 Müller (48.)
0:4 Schulz, K. (66.)
0:5 Kragl (77.)

Fotos zum Spiel gibt es hier.


Ground I

Gästeanhang
Die Partie im Spielfilm:

Bei herrlichem Sonnenschein und in einem absoluten oldschool ground (im wahrsten Sinne des Wortes) begann das Spiel etwas zerfahren. Beide Mannschaften tasteten sich erstmal ab und waren um Ball- und Gegnerkontrolle bemüht. Den Nulldreiern gelang das – nicht überraschend beim Vergleich eines Drittligisten mit einem Landesligisten, der am Vortag auch noch sein letztes Punktspiel bestritt… – naturgemäß etwas besser.
Die erste Chance sollte dann aber doch bis zur 9. Minute auf sich warten lassen. Christian Groß bediente per Lobpaß Benjamin Kauffmann – dieser wurde jedoch in buchstäblich letzter Sekunde am Torschuss gestört. Mit der zweiten Welle brachte Benny dann eine Flanke über links ins Zentrum, wo Markus Müller nur knapp nicht an den Ball herankam.
In der 12. Minute mahnte Käpt‘n Rudi zum ersten Mal die vom Trainerteam geforderte lautstarke Kommunikation und das gegenseitige Coaching an.
Der erste Eckball wurde in Minute 14 von Kauffmann von links rein gebracht, der Schussversuch von Kreuels wurde geblockt. Auch die daraus resultierende Ecke brachte nichts zählbares.
16.min: Tiefer Ball von Sergej Evljuskin auf Dennis Lemke – der zieht in die Mitte und wird gefoult – Freistoß halbrechte Position, ca. 23m Torentfernung --> Müller-Position… Der bekommt den Ball auch nach kurzer Ablage – hämmert ihn aber in die Mauer.
18.min: Rudi bricht über links durch, bringt eine Flanke auf den zweiten Pfosten – der Kopfball von Lemke wird abgeblockt.
Bereits jetzt fällt auf, wie das ‚alte 4-2-3-1-System‘ neu interpretiert werden soll: In Ballbesitz schieben beide Außenverteidiger (Rudolph, Hebib) weit nach vorne, die offensiven Flügelspieler (Kauffmann, Lemke) schieben etwas in die Mitte um den Zentrumstürmer (Müller) zu entlasten und Platz auf den Außenbahnen zu schaffen. Ein Sechser (Evljuskin, Groß) lässt sich etwas fallen, um mit den Innenverteidigern (Kühne, Reiche) ein Dreieck aufzubauen. Im Prinzip entsteht so situativ ein 3-4-3-System.
20.min: Nächste Flanke von Rudi – zum Eckball geklärt. Der wird von Kreuels kurz ausgeführt, die anschließende Flanke ist zu ungenau.
22.min: Christian Groß fasst sich ein Herz und setzt zum Solo an, der letzte Pass in die Gasse wird aber abgeblockt. Allerdings war ein Foul dabei – Freistoß erneut aus halbrechter Postion, ca. 23m vor dem gegnerischen Kasten. Erneut versucht sich Müller – diesmal per Schlenzer. Der geht allerdings deutlich über das Tor.
Es folgt die nächste klare Ansage vom Käpt‘n: „Tempo höher“. Auch Coach Benbennek scheint nicht zufrieden zu sein und gestikuliert immer wieder in Richtung seiner Spieler und gibt Anweisungen.
25.min: Guter diagonaler Ball von Kreuels auf Lemke. Der flankt von der rechten Seite – in der Mitte ist erneut Müller da – der wird aber geblockt und ein kontrollierter Kopfball so verhindert.
27.min: Fernschuss Kreuels, allerdings ist zu wenig Druck dahinter und der Ball landet gefahrlos in den Armen des Torhüters.
30.min: Weiter Ball nach Rechtsaußen, die Flanke von Hebib bringt keine Gefahr.
32.min: Schwach ausgeführter Freistoß von Kreuels von der rechten Seite.
34.min: Der Ball zirkuliert vor des Gegners 16er --> Die Suche nach der Lücke. Da diese aber (noch) nicht gefunden wird, entschließt sich Kreuels zu einem Fernschuss, der allerdings abgeblockt wird.
Witziger Kommentar einiger Gästefans, die neben dem Schreiberling sitzen: „Das sieht ja aus wie bei Barcelona“
36.min: Benny diesmal zentral im Mittelfeld unterwegs, zieht dann aus der Ferne mit links ab – der Keeper klärt per Faustabwehr.
37.min: Lemke ist rechts durch, bringt eine gute scharfe Flanke ins Zentrum – nur knapp zu hoch für den einköpfbereiten Müller.
39.min: Gute Balleroberung im Mittelkreis durch Groß, der spielt kurz zu Evljuskin – der sieht eine Lücke und passt den Ball vertikal an den Strafraum. Lemke bekommt den Ball mittig vor dem Tor, nimmt ihn per schöner Körperdrehung mit und vollendet cool zum 0:1 !
Na endlich, ist man geneigt zu sagen.
42.min: Schöne Kombination Lemke-Kreuels-Kauffmann-Kreuels – Pass in die Gasse, aber Müller im Abseits.
44.min: Benny über links, Flanke auf den zweiten Pfosten – Lemke per Kopf. Geklärt.
45.min: Eckball von links. Benny schlägt ihn aber zu nah vors Tor und der Keeper fischt den Ball locker runter. Der Abwurf wird aber abgefangen, Müller sichert den Ball vor dem 16er und wird dabei gefoult. Diesmal 23m Torentfernung – allerdings zentral vor dem Tor. Der Schuss von Kauffmann geht in die Mauer.
46. Ballverlust Groß. Erobert ihn aber sofort zurück und setzt zum Solo an. Dabei wird er von 2 Mann in die Zange genommen -> Freist0ß erneut halblinke Position, ca. 23m Torentfernung. Flanke von Kreuels auf den Elfmeterpunkt. Dort ist Müller, sagt Danke und nickt zum 0:2 ein.

Halbzeitfazit:
Siehe oben: Die Abwehr schiebt gut raus, beide Außenverteidiger sind offensiv ausgerichtet, die offensiven Flügelspieler ziehen bei Ballbesitz in die Mitte um Platz zu schaffen und den Mittelstürmer zu unterstützen. Bei Ballverlusten wird sofort aggressiv gegen den Gegner gearbeitet und die Bälle so schnell zurückerobert.
Allerdings darf man nicht vergessen, dass es ‚nur‘ gegen einen Sechtsligisten geht.
Wechsel zur Halbzeit siehe oben.
Spielszene

48.min: Tiefer Ball von Kragl auf Kreuels, der legt im 16er quer zu Müller – Dankeschön. 0:3.
49.min: Nächster Ballgewinn durch frühes Pressing bringt eine Doppelschusschance – beide werden jedoch geblockt.
50.min: Eckball von Kragl zu dicht auf den ersten Pfosten.
51.min: Doppelpass zwischen Müller und Opper – dann Opper tief geschickt – die Flanke landet in den Armen des Keepers.
52.min: Erneut Opper, diesmal per Solo über rechts. Querpass zu Hartmann, dessen Schuss wird geblockt. Zweiter Ball ist bei Lemke. Sein Schlenzer geht knapp daneben.
54.min: Erste Großchance für Chemie ! Ballverlust im Mittelfeld, Chemie spielt es mal schnell und direkt über 3 Stationen. Plötzlich ist der Angreifer im 16er frei – trifft den Ball aber nicht richtig.
55.min: Freistoß halblinks vor dem 16er – per Kopf von Chemie geklärt.
58.min: Doppelpass Hartmann-Müller – der Fernschuss von Lenny geht rechts daneben.
60.min: Doppelpass Kofi/Müller – Schuss von Müller aus 18m geht ebenfalls daneben.
61.min: Kofi scheitert aus spitzem Winkel am Keeper.
Aus der eigenen Hälfte kommen immer wieder gute Ansagen von Keeper Frederic Löhe: „Konzentration hoch halten. Nicht nachlassen.“
62.min: Guter Pass in die Gasse von Hartmann, Markus kann den Ball aber nicht kontrollieren.
63.min: Jetzt wieder Chemie: starker diagonaler Ball, allerdings kann der Mann auf Rechtsaußen den Ball nicht richtig kontrollieren und die Aktion verpufft.
64.min: Unkontrolliertes Abspiel von Kragl vor dem 16er der Chemiker. Daraus resultiert ein Konter, der auf Kosten eines Freistoßes beendet wird. 28m Torentfernung, zentrale Position. Der Schuss geht aber klar drüber und Löhe muss nicht eingreifen.
66.min: Klasse Ballgewinn von Kofi, setzt sich im Laufduell durch und bringt den Körper gut vor den Gegner – vor dm Kasten bleibt er ebenfalls cool und vollendet flach rechts unten zum 0:4. Großartige Szene !
69.min: Kombination über links: Hartmann-Müller-Kragl --> Kragl legt letztenendes quer zu Hartmann, der bekommt den Ball am herauseilenden Keeper aber nicht vorbei.
70.min: Weiter Ball auf Linksaußen zu Toure, der mit klasse Ballannahme. Querpass zu Lenny, der schießt aus 23m und der Keeper klärt zur Ecke, die aber nichts einbringt.
73.min: Angriff Chemie über links. Kurz quer gelegt – Abschluss vom linken Strafraumeck. Knapp neben das Tor und auch nicht scharf genug um Löhe in ernsthafte Gefahr zu bringen.
74.min: Ecke Chemie. Geklärt. Die Flanke nach der zwéiten Welle fischt sich Löhe herunter.
75.min: Nächste große Chance für die Leutzscher. Der Angreifer verstolpert aber.
76.min: Herrlicher Flachpass von Hartmann in die Spitze zu Müller. Der ist allein vorm Keeper, nimmt aber das Tempo raus und kann dann den Torhüter nicht überwinden.
77.min: Die zweite Welle rollt: Flanke von Kofi von links. Kragl nickt per Kopf zum 0:5 ein.
78.min: Tiefer hoher Ball von Groß auf Lemke, der kann den Ball aber nicht richtig kontrollieren.
78.min: Fernschuss Hartmann. Daneben.
80.min: Riesenchance für Chemie: eine schnelle Kombination, in der die kurze Unordnung in der Nulldrei-Defensive ausgenutzt wurde, bringt einen Angreifer allein vor Keeper Löhe in Schussposition. Der legt den Ball aber mit dem rechten Außenrist denkbar knapp am Tor vorbei.
81.min: Toure gelangt dank mehrerer ‚Rudi-Übersteiger‘ in den gegnerischen 16er, legt den Ball flach quer zu Groß ab, der geht am Gegner vorbei und flankt dann (unnötigerweise) zu Lemke. Dennis verzieht, stand aber ohnehin im Abseits.
87.min: Kombination über mehrere Stationen: Hartmann-Kragl-Schulz. Dessen Flachpass findet aber keinen Abnehmer.
Spielende.
Kofi Schulz - Ballannahme
Fazit:
Ein schöner Ausflug zu einem sympathischen Gastgeber. Netter oldschool ground und großartiger Support auf beiden Seiten (speziell in der ersten Halbzeit).
Für das erste Testspiel der neuen Truppe sah das schon sehr ordentlich aus. Man hat aber den Kräfteverschleiß der ersten Trainingswoche gemerkt – ansonsten wäre gegen diesen überforderten Gegner (noch) mehr drin gewesen. Die Defensive hatte nicht wirklich Gelegenheit sich auszuzeichnen, dafür war Chemie einfach zu harmlos. Offensiv sah das schon sehr ansprechend aus, wenn man bedenkt, dass erste eine Woche an der Spielphilosophie gearbeitet werden konnte. Wie schon beschrieben, war zu erkennen, worauf Christian Benbennek und Cem Efe in der kommenden Saison wert legen werden: Kurzpassspiel, vertikale Pässe in die Schnittstellen der Abwehr, Verschieben auf dem Spielfeld, schnelles Umschalten, situationsbezogene Änderung der taktischen Grundformation. Bleibt abzuwarten, wie sich das gegen stärkere Gegner umsetzen lassen wird !
Der Anfang ist jedenfalls gemacht und der erste Eindruck macht Lust auf mehr.

Allez les bleus !!!